Homeschooling in Zeiten des CoronavirusHome

 

Bruchsal,

Die SCHULE in Zeiten von CORONA

Tipps und Infos über Homeschooling. Bleiben Sie gesund!

    Suchen

Logo NAIS "Neues Altern in der Stadt". Sämtliche Rechte bei Bertelsmann Stiftung.

(24. März 2020) Die Coronakrise hat Deutschland fest im Griff. Das Land steht still, Schulen und Kitas sind geschlossen. Unser Schulsystem ist auf sowas nicht vorbereitet und erklärt die Eltern kurzerhand zu Hauslehrern. - Ich habe hier einige Infos zusammengetragen, was Eltern mit ihren schulpflichtigen Sprösslingen daheim anfangen können. | Bildungsauftrag der Landesregierung | Coronavirus allgemeine Info | Begriffserklärung

Coronavirus - Tipps für Homeschooling, aus der Sicht eines Großvaters

Heute, am 3. September 2020, kann ich festhalten - Homeschooling hat, von Ausnahmen abgesehen, in Deutschland nicht funktioniert! Trotz großartiger Anstrengungen zahlreicher Beteiligter, auch vieler Lehrer, Schüler und - besonders! - der Elternhäuser. Deutschland war auf dem Weg in den Nachtwächterstaat, mit Zettelwirtschaft, Telefax und Telefon. Von den Bildungsministerien kam nichts, nur Versagen auf der ganzen Linie! Wird sich das ändern? Lesen Sie diesen aufhellenden Artikel im Deutschlandfunk(DM):

  • 3. September 2020: Schleppende Digitalisierung: Schulen brauchen IT-Mitarbeiter. Schul-IT ist eine komplexe Aufgabe. Derzeit übernehmen diese oft Lehrkräfte nebenher – ein Grund, warum der digitale Unterricht nicht vom Fleck kommt. Gebraucht werden Mitarbeiter, die sich Vollzeit um die IT kümmern. Denkbar sind auch IT-Abteilungen, die für mehrere Schulen zuständig sind. - Schulen sind wie mittlere Unternehmen - nur ohne IT-Abteilung. (DM)

Noch Fragen? Dieter Müller

2. Mai 2020. Von der Politik allein gelassen: Deutsche Lehrer, deutsche Schulen, deutsche Schüler und Schülerinnen, das deutsche Bildungswesen überhaupt! Carolin Kebekus legt in der ZDF heute-show vom 1. Mai 2020 den Finger in die Wunde. Es gibt keinen Katastrophenplan, der Staat kommt seinem Bildungsauftrag nicht nach, Schüler, Lehrer und Eltern müssen sehen wo sie bleiben. Ein Land, das noch mit Fax arbeitet und für das Internet noch Neuland ist, wird mit den Corona-Herausforderungen im Bildungswesen nicht fertig! “Die Politik”, die im Gesundheitswesen so manches richtig gemacht hat, soll sich was schämen! - Bravo, Carolin! Danke, Oliver.

 

24. März 2020. Youtube ist nicht nur die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Youtube spielt auch eine wichtige Rolle bei der Bildung. Kaum ein Schüler kennt es nicht und lässt sich Dinge erklären, die man anders vielleicht nicht begriffen hat. Johanna Daher gibt mit ihrem Video Corona-Virus: Tipps fürs Homeschooling | Zuhause unterrichten | Digitales Lernen einen guten Überblick.

 

Kleiner Tipp: In dem Video werden zahlreiche Links genannt. Klicken Sie unter dem Video auf MEHR ANSEHEN, und Sie finden eine lange Liste mit allen Links. Respekt! Nicht vergessen: Daumen hoch!

24. März 2020. Einer der Tipps aus Johannas Video ist Lernen mit Schlaukopf, “Lernen kann Spaß machen! Kostenlos lernen mit mehr als 80 000 interaktiven Fragen.” Eine übersichtliche einfach aufgebaute Website, die man mal ausprobieren sollte.

24. März 2020. Auf meiner Suche unter Suchwort “homeschooling” bin ich in der Tat auf zahlreiche Videos gestoßen. Viele erschienen mir jedoch als unbrauchbar, einmal weil erwartungsgemäß viele englischsprachige Videos gezeigt wurden und zum anderen waren die Influencer (ist dieser Begriff hier zulässig?) oft nur doof. Ein Video war herausragend: So läuft unser Homeschooling wegen Corona + Tipps von einer Lehrerin. Jasmin, eine Mutter und Lehrerin, liefert wertvolle Tipps für die Einteilung des Stoffs und den Ablauf daheim. - Daumen hoch!

 

26. März 2020. Bewegung und Sport sind die Königswege um gesund zu bleiben. Nicht mehr ganz neu, aber schon seit einem Jahr etwa gibt es sehr erfolgreich auf YouTube ALBAs tägliche Sportstunde. ALBA Berlin ist ein Basketballverein aus Berlin. Da wegen Corona nicht nur Schulen und Kitas geschlossen sind, sondern auch der Trainingsbetrieb der Sportvereine ruht, hat ALBA auf YouTube eine digitale Sportstunde gestartet, für Kita-Kinder, für Grundschüler und für Oberschüler. - Daumen hoch!

 

26. März 2020. Heute meldet die Bruchsaler Rundschau auf S. 13 “Mathestunde aus dem Keller”. Im Keller seines Hauses hat der Gaggenauer Schulleiter Rudolf Retzler auf eigene Faust eine Art Online-Schule gestartet, die zu Zeiten von Corona den Schülern Lerninhalte vermittelt. Er bearbeitet dabei das Arbeitsbuch der 1. Klasse. Das Schulamt hat ihm die Erlaubnis erteilt. Auch das baden-württembergische Kultusministerium sieht seinen Vorstoß positiv. Unterstützung gibt es jedoch nicht. Man werde erst einmal abwarten. - Daumen hoch!

 

26. März 2020. Unter Schülern ist der Messenger WhatsApp sehr beliebt, trotz des problematischen Umgangs mit persönlichen Daten. Für die Übermittlung von Kurznachrichten und Bildern per Smartphone eignet sich WhatsApp gut. Wenn es um umfangreiche Infos geht, kommt der kleine Bildschirm jedoch schnell an seine Grenzen. Jedoch kann man WhatsApp ganz einfach auch auf dem Computer mit großen Bildschirm und Tastatur nutzen. (1) WhatsApp auf dem Smartphone öffnen (2) Oben rechts drei Punkte: WhatsApp Web anklicken (3) Auf dem PC öffnen: https://web.whatsapp.com (4) Richte das Telefon auf den PC-Bildschirm bzw. auf den Code (5) Nach wenigen Augenblicken hat das Smartphone den Code erkannt, und es öffnet sich automatisch bildschirmfüllend der WhatsApp-Messenger, so dass man nun am Computer arbeiten kann - wie gewohnt. Gut, nicht?! Hier sind weitere WhatsApp-Infos.

29. März 2020. Handelskammer beklagt: Lehrer müssen digital oft im Graubereich arbeiten. Berlins Schulen brauchen nach Einschätzung der Industrie- und Handelskammer (IHK) dringend bessere Voraussetzungen für digitales Lernen. Dass Lehrer über private Accounts kommunizieren müssten, sei ein Unding. - Ich füge hinzu: Nicht nur ein Unding ist das, sondern ein Skandal! Nicht nur in Berlin, sondern in der ganzen Republik! Lehrer arbeiten in einer rechtlichen Grauzone, und Deutschlands Schulsystem holpert sich ins digitale Zeitalter. Wer hat eigentlich in Deutschland den Bildungsauftrag?? Im Moment sind es strapazierte Lehrer und ebenso strapazierte Eltern (“Bildung und Erziehung als gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule”). Lieber Herr Ministerpräsident Kretschmann! Lesen bitte mal das Schulgesetz für Baden-Württemberg! Sie haben den Hut auf. Werden Sie Ihrer Verantwortung gerecht und sorgen Sie dafür, dass nicht eine Generation Schülerinnen und Schüler ein Schuljahr verliert! -DM

31. März 2020. In Zeiten von Coronavirus und - wir bleiben daheim! - sind Videokonferenztools auf einmal wieder besonders wichtig. Lesen Sie hier zwei aktuelle Artikel, die Sie in die Sache einführen.

 

1. April 2020. Auf Amol (Auf einmal) “Bleibt alle gesund, haltet durch und seid nett zueinander.” Der Text auf Tirolerisch: Klicken Sie bei YouTube auf MEHR ANSEHEN. Der Song ist Klasse!

2. April 2020. [digital]education cologne: Coronavirus macht Bildung ungleicher Die Stadt Köln betreibt eine informative Website, auf der Homeschooling eine wichtige Rolle spielt. IDEEN, LÖSUNGEN UND BEISPIELE.

2. April 2020. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik - BSI für Bürger: Tipps für Eltern – Sicher digital lernen. Genereller Tipp: Bleiben Sie mit Ihren Sprösslingen im Gespräch!

29. April 2020. Digitale Schule: Und es geht doch. Wie ein Nürnberger Privatgymnasium es binnen Kurzem geschafft hat, alle Schüler einfach online weiter zu unterrichten.

2. Mai 2020. Ministerpräsident Winfried Kretschmann wendet sich mit seiner Ansprache an die Kinder in Baden-WürttembergDas Corona-Virus hat uns ziemlich viel eingebrockt!“ (gilt entsprechend für andere Bundesländer ähnlich).

2. Mai 2020. Coronavirus: Wie ansteckend Kinder sind - logo! erklärt - ZDFtivi. Kinder können sich wie Erwachsene anstecken und das Virus weitergeben. Es gibt einige Unterschiede, sie erkranken z.B. häufig nicht so schwer.

14. Mai 2020. Deutschland ein Nachtwächterstaat? Homeschooling: Erziehen per Mail geht nicht. Ein Blick nach Norwegen zeigt, was alles möglich wäre. Ein kluger Beitrag, geschrieben von einem Lehrer. Anscheinend hat sich niemand von den politisch Verantwortlichen je Gedanken gemacht, wie die digitale Technik in das deutsche Bildungswesen einziehen sollte. Jetzt, in Zeiten der akuten Krise, kann man natürlich keine Pläne aus der Schublade ziehen. Die Schubladen sind leer! Niemand hat sich die Bohne um Katastrophenpläne gekümmert! Die Erwachsenen versündigen sich an ihren Kindern... Schämt Euch! Und wie soll es nun, wenn wir eines Tages die Coronakrise mit Glück überwunden haben, weitergehen? Präsenzunterricht als wäre nichts geschehen?! (-DM)

6. Oktober 2020: Lauterbach warnt vor Präsenzunterricht als „Superspreading-Event”. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach plädierte dafür, viel mehr Kraft für die Bekämpfung der Ursachen zu verwenden, beispielsweise an Schulen. „Die Schulen folgen wegen fehlender Konzepte der Kultusministerien dem Motto: ‚Maske auf und durch‘“, sagte Lauterbach. In der Tat fragt man sich, was die Kultusminister der Länder eigentlich so getrieben haben im letzten halben Jahr! Wenn schon keine Taten zu erkennen sind - dann doch wenigstens Konzepte?! Fehlanzeige! - Schüler und Schülerinnen, Lehrer und Lehrerinnen und Eltern... war da noch was? Karl Lauterbach wird mir immer sympatischer. Beim Thema Corona hat der Mann fast immer recht! -DM

Corona: Nicht alles ist abgesagt!

Sonne ist nicht abgesagt. Frühling ist nicht abgesagt. Beziehungen sind nicht abgesagt. Liebe ist nicht abgesagt. Lesen ist nicht abgesagt. Musik ist nicht abgesagt. Fantasie ist nicht abgesagt. Freundlichkeit ist nicht abgesagt. Gespräche sind nicht abgesagt. Hoffnung ist nicht abgesagt. Beten ist nicht abgesagt.

Haftungsausschluss

Der Autor übernimmt keine Haftung für den Inhalt, insbesondere im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Das Geltendmachen von Ansprüchen jeglicher Art ist ausgeschlossen.

klopapier

HOME

|

 

IMPRESSUM

|

KONTAKT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Klicken Sie hier, wenn Sie mehr über NAIS in Bruchsal erfahren wollen.

Bruchsal,


Sie befinden sich auf der NAIS-Projekthomepage - “Neues Altern in der Stadt”. Hier geht es um Gesundheitsförderung und Prävention in einer alternden Gesellschaft. Ziel ist es, Menschen zu bewegen und Bruchsal besonders auch für die ältere Generation liebenswert und lebenswert zu gestalten. Wir richten uns nicht allein an Seniorinnen und Senioren, sondern streben in allen Fragen einen fairen Dialog der Generationen an. Bruchsal ist Mitglied des deutschlandweiten NAIS-Projekts der Bertelsmann Stiftung.

Startseite

 

 

 

 

 

 

 

Bruchsal

CappuKino

Internet-Treff

Wegweiser

Unternehmen

Nachrichten

Gesundheit

Impressum

NAIS

Reservieren

Termine

 

Stadt Bruchsal

 

Sturzrisiko

Kontakt

Begegnungsstätte

 

Einsteiger

 

Fakten

 

 

Wetter

Stadtbibliothek

 

Sicherheit

 

Angebote

 

 

Clever tanken

Volkshochschule

 

Humor

 

Krankenkassen

 

 

Lichtenberg

Seniorenrat

 

Schnäppchen

 

Einzelhandel

 

 

Twitter

Männerkreis

 

Hilfe

 

Videoclips

 

 

Sitemap

Seniorenfahrten

 

 

 

Links

 

 

Newsletter

Seniorenfreundlich

 

 

 

Literatur

 

 

Suchen

 

punkte3-700g

© 2007-20 neues-altern.de · ein kostenloser Service von medien-service dieter müller, Bruchsal